11. Juli


Ja.
Sonntag geht's los. In die Camargue.
Natürlich wegen der Landschaft und dem Meer und der Flamingos.
Bis bald, im August irgendwann!



10. Juli


Zwei Pakete sind uns augenscheinlich gestohlen worden, aus unserem Garten.
Der Zusteller beteuert, sie auf der Treppe abgelegt zu haben, aber wir haben sie nie erhalten.
Ein riesengrosses Amazon-Paket und eines von Zalando.
Ich hätte zu gerne das Gesicht des Diebes gesehen,
als er 19 Cowboyhüte in rosa und hellblau* auspackte. Dazu zwei Paar goldene Sandalen.
Shit happens.

*die waren für eine kleine Darbietung von Freunden für Freunde gedacht...

4. Juli


Eine ausgezeichnete Lektorin zeichnet sich dadurch aus, dass sie ihrer Illustratorin in jeder Hinsicht mit Rat und Hilfe zur Seite steht.
Dank ihr, ist mein Fliegenproblem im Arbeitszimmer beseitigt.
Klarsichtbeutel mit Wasser füllen und aufhängen.
Ruhig mehrere.
Es gibt verschiedene Erklärungen, warum das funktioniert.
Die mir egal sind, hauptsache ich bin endlich wieder alleine.
Tagsüber jedenfalls.
Abends klappt es nicht ganz so gut.
Aber jetzt! …diese Stille!

3. Juli



Alles Liebe zum fünften Geburtstag, Viento!


2. Juli


Wenn ich fünf Minuten Zeit habe, schnell noch mein Blog zu machen,
bieten sich ein paar Pferdeköpfe an.
Blitzpferde heissen die dann.

1. Juli


Ganz frisch aus Julius Schulmappe befreit.
(endlich mal wieder kein Panzer, Schlachtschiff oder Ninjagemetzel…)
Und weil es so gut zu seinen Fimoschnecken passt, sofort gerahmt.
Bei Philuko gibt es, wie jeden Dienstag, KIND OF ART!

30. Juni


Ich liebe Katzen.
Aber ich hasse den Nachbarskater, der heute entdeckt hat, dass "Entenbabys-töten" super ist.
Zwei Küken heute.
Und das kleine Müller-Huhn ist auch gestorben.
Es hatte Scheißhühnermilben und war zu schwach für diesen Mist.
(liebe Katzenfreunde, verzeiht mir die Zeichnung, ist nur Ausdruck meiner Entenmutterwut, Katzen sind Katzen, sind Tiere, ist Natur, grausame, gnadenlose, traurige, blöde.)
Was, wenn der Kater morgen weiter macht?





29. Juni




Bei dem Schlüpfen der Hühnerküken lief es leider nicht so glatt wie bei den Enten.
Nun haben wir ein Einzelkind…
… mit gleich zwei Müttern,
denn Agatha hat schon während der Brutzeit nachts neben James Bond auf den Eiern gesessen,
und auch bei dem ersten Ausflug ist sie immer in der Nähe ihrer Nichte.
Abends kuscheln sich alle drei aneinander.
Das Küken ist winzig! w i n z i g .




28. Juni


Arbeitszimmer an Wiese.
Wiese an Misthaufen.
Misthaufen mit grösstmöglicher Fliegenpopulation.
Die machen mich wahnsinnig.


26. Juni




Ein paar Stunden alt ist das klitzekleines neue Huhn. 
Die Mutter heisst James Bond und ist eines unserer beiden jüngsten Hühner.
(Wobei man ja nicht weiss, ob sie die echte biologische Mutter ist. 
Brütet schliesslich die Eier von allen Hühnern aus, die in dieses Nest gelegt haben.)
Vorhin saß ihre Schwester Agathe mit im Nest und das Kleine zwischen ihnen.
(Agathe legt nämlich ständig nach…, die anderen Hühner haben das Nest gewechselt)
Mal sehen, ob aus den restlichen geschätzten 15 Eiern noch etwas schlüpft.
Wir nennen das Kleine "Müller", Fussballgedenkend. 
Hoffentlich Frau Müller, denn wenn es ein Hähnchen ist…. sucht er ein Zuhause.
Oder irgend jemand wird ihn essen.


Zur selben Zeit am gleichen Tag haben wir eine kleine Ente verloren.
Sie lag einfach tot auf der Wiese.
Ferdinand hat ein Alibi und den Maulkorb auf.
Vielleicht an einer zu dicken Schnecke erstickt …. keine Ahnung.
Keine äusserliche Gewalteinwirkung sichtbar.
Traurig jedenfalls.